Sauerkrautkuchen Sauerkraut Kuchen
Burger, Pizza & Co.,  Heimat

Sauerkrautkuchen mit Speck

Ich liebe Sauerkraut – nicht nur in der kalten Jahreszeit. Dieses Rezept habe ich zu Zeiten gemacht, als ich noch Fleisch gegessen habe. Durch den geräucherten Speck ist der Kuchen besonders würzig. Man kann den Speck aber auch einfach durch Räuchertofu ersetzen.

Sauerkraut gehört zu den bekanntesten deutschen Nationalgerichten

Deutschland gilt als Sauerkraut-Nation – so nehmen uns vor allem auch andere Länder wahr. Sowas fällt mir immer wieder in Filmen und Serien auf, die nicht in Deutschland gedreht wurden. Während des ersten Weltkriegs nannten die Briten und Amerikaner die Deutschen sogar „Krauts“. Denn den deutschen Soldaten wurde von den Gegnern nachgesagt, sie würden riesige Mengen Sauerkraut essen.

Aber tatsächlich ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Sauerkraut in Amerika und in Frankreich höher als in Deutschland. Nichtsdestotrotz: Sauerkraut ist Bestandteil unserer klassischen und oft auch deftigen Küche. Bei Sauerkraut denkt ihr wahrscheinlich auch sofort an Kartoffelpüree und Bratwürstchen oder eine schmackhafte Haxe.

Was ist so besonders an Sauerkraut?

Sauerkraut besteht aus Weißkohl oder Spitzkohl, der durch Milchsäuregärung konserviert wird. Während Weißkohl im Herbst und Winter Saison hat, hat der Spitzkohl schon im Frühjahr Saison und wird deswegen oft auch als Sommerkohl bezeichnet. Außerdem ist der Spitzkohl etwas milder im Geschmack als Weißkohl.

Sauerkraut enthält Milchsäure und Vitamin A, B und C. Deswegen ist Sauerkraut vor allem im Winter ein wichtiger Vitamin-C-Lieferant. Allerdings solltet ihr nicht zu viel Sauerkraut essen, denn wie man weiß, wirkt Sauerkraut sehr verdauungsanregend. Das enthaltene Histamin kann bei Unverträglichkeiten nämlich auch zu unangenehmen Verdauungsproblemen führen.

Vielleicht ist das Sauerkraut aber auch doch keine deutsche Erfindung. Denn Gemüse durch Milchsäuregärung zu konservieren ist eine sehr alte Technik, die in ganz vielen verschiedenen Weltregionen praktiziert wird. So war gesäuerter Weißkohl schon damals im antiken Griechenland und im Römischen Reich sowie in China bekannt.

Sauerkrautkuchen schmeckt warm und kalt

Nun aber zurück zum Rezept: Diesen Sauerkrautkuchen könnt ihr sowohl warm als auch kalt genießen. Natürlich schmeckt er besonders gut, wenn er frisch aus dem Ofen kommt, noch qualmt und duftet. Aber genauso gut schmeckt der Kuchen, wenn er zuvor noch einige Stunden durchgezogen ist – und dann eben kalt ist. Ihr könnt den Sauerkrautkuchen aber auch erst einige Stunden abkühlen lassen und ihn später wieder aufwärmen.

Genauso traditionell wie Sauerkraut ist übrigens diese Schnibbelbohnensuppe, die ihr unbedingt auch mal ausprobieren solltet, wenn es euch nach einem gemütlichen Abend auf dem Sofa mit einer schmackhaften Suppe dürstet.

Sauerkrautkuchen Sauerkraut Kuchen

Sauerkrautkuchen mit Speck

Anke von www.gruengabel.de
Ich liebe Sauerkraut – nicht nur in der kalten Jahreszeit. Dieses Rezept habe ich zu Zeiten gemacht, als ich noch Fleisch gegessen habe. Durch den geräucherten Speck ist der Kuchen besonders würzig. Man kann den Speck aber auch einfach durch Räuchertofu ersetzen.
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 1 Std.
Kategorie Burger, Pizza und Co.
Schwierigkeit Einfach
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • Springform mit 26 cm Ø

Zutaten
  

Zutaten für den Teig

  • 250 g Mehl
  • 1 Ei
  • 50 g Butter
  • 100 ml Wasser
  • Salz

Zutaten für den Belag

  • 300 g Sauerkraut eingelegt und ausgedrückt
  • 250 g Speck
  • 200 ml Sahne
  • 2 TL Kümmel
  • 6 Wacholderbeeren

Anleitungen
 

  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Dann die Zutaten für den Teig miteinander vermischen. Ist der Teig zu klebrig, noch etwas Mehl hinzufügen.
  • Den Teig in eine runde Springform (26 cm Ø) geben und mit feuchten Händen auf dem Boden verteilen und an den Seiten etwas hochziehen.
  • Das fertig gegarte Sauerkraut ausdrücken und dann 300 Gramm mit dem Speck, Sahne und Kümmel vermischen. Je nach Geschmack darf auch noch etwas gesalzen werden. Aber Vorsicht! Der Speck ist auch salzig.
  • Die Sauerkrautmischung in die Springform füllen und auf dem Teig verteilen. Zum Schluss noch sechs Wacholderbeeren in die Füllung drücken.
  • Bei 200 Grad kommt der Sauerkrautkuchen für 35 bis 40 Minuten in den Ofen. Dazu schmeckt Schmand oder Kräuterquark.
Sauerkrautkuchen Sauerkraut Kuchen
Bewerte diesen Beitrag

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner