Rheinisches Schwarzbrot von Oma Karin
Brot & Brötchen,  Heimat,  Veganes

Oma Karins Schwarzbrot

Schwarzbrot backen ist eine Kunst. Und diese Kunst beherrscht meine Oma außerordentlich perfekt. Zum Frühstück gab es immer selbst gebackenes rheinisches Schwarzbrot – darauf habe ich mich immer sehr gefreut. Jetzt habe ich es zum ersten Mal nachgebacken.

Rheinisches Schwarzbrot nachgebacken

Ich weiß wirklich nicht, wieso ich dieses leckere rheinische Schwarzbrot, was übrigens auch vegan ist, nicht schon längst nachgebacken habe. Wahrscheinlich weil ich ganz lange keine Brotschneidemaschine hatte und weiß, wie meine Scheiben selbst bei weichem Brot aussehen, wenn ich sie von Hand schneide.

Jedenfalls habe ich nun seit einiger Zeit einen wirklich tollen Allesschneider, der natürlich auch Brot super gut schneidet. Und passend dazu habe ich mich dann endlich mal an das tolle Schwarzbrot meiner Oma rangewagt.

Vielleicht hatte ich auch ganz lange die Angst, dass mir das Brot ohnehin nicht so gut gelingt, wie meiner Oma. Aber es hat sehr, sehr gut geschmeckt. Natürlich ist es immer nochmal etwas anderes, wenn man das rheinische Schwarzbrot von Oma direkt bei ihr zu Hause am Frühstückstisch oder zum Abendbrot verputzt. Es ist einfach nicht das Gleiche, wenn man Omas Rezepte nachbackt oder kocht.

Dennoch ist mir dieses Schwarzbrot äußert gut gelungen. Ihr müsst allerdings ein wenig Zeit einplanen, denn der Vorteig muss über Nacht ziehen. Außerdem braucht ihr als Zutaten unter anderem Sauerteig und Roggen- sowie Weizenschrot. Schrot ist grob zerkleinertes Getreide. Es wird hergestellt durch das Mahlen mit einer Schrotmühle oder durch einen Walzenstuhl geschrotet. Je gröber Schrot ist, desto länger muss es vor dem Backen quellen. 

Meine Oma holt Schrot immer bei der Mühle. Wir haben leider keine Mühle in der Nähe. Zum Glück gibt es aber in jedem gut sortierten Biomarkt die Möglichkeit, das Getreide vor Ort zu schroten und dann umgefüllt zu kaufen. So sollten diese Zutaten also leicht zu beschaffen sein.

Rheinisches Schwarzbrot von Oma Karin
Das ist das Schwarzbrot von meiner Oma Karin aus meiner Kindheit.

Was ist eigentlich Schwarzbrot?

Das einzige, was ein Schwarzbrot verbindlich ausmacht, ist eigentlich nur die dunkle Farbe. Deswegen können auch Graubrote oder teilweise sogar Weizenbrote als Schwarzbrote bezeichnet werden, wenn sie etwa durch Zuckerrübensirup oder ähnliches eingefärbt werden.

Es kommt sogar ein bisschen auf die Region an, in der man ein Brot als Schwarzbrot bezeichnet. So steht das Schwarzbrot in Norddeutschland für ein Roggenbrot und wird auch Groffbrot genannt. Bei uns hier im Rheinland ist das Brot ein rheinisches Schwarzbrot, in dem Roggenschrot, Sauerteig und Weizenmehl verarbeitet sind – so wie meine Oma das Brot backt. In Süd- und Ostdeutschland, aber auch in Österreich und der Schweiz ist ein Schwarzbrot ein Mischbrot aus Roggen- und Weizenmehl. Und im Westfälischem versteht man unter Schwarzbrot sogar nur Pumpernickel.

Ihr seht, es ist also gar nicht so leicht, die richtige Definition für ein Schwarzbrot zu finden. Klar ist aber: Mein rheinisches Schwarzbrot ist auf jeden Fall ein Brot aus dem Rheinland.

Rheinisches Schwarzbrot schmeckt mit allem

Wenn das Schwarzbrot noch ganz frisch ist, schmeckt es mir am besten mit Butter oder Margarine – darüber ein paar Salzflocken. Mehr braucht es nicht. Aber auch ein sehr guter Käse wie Altbierkäse oder der Urige Hannes schmecken richtig gut auf dem Brot.

Und was natürlich auch immer geht, ist Aachener Pflümli, Zuckerrübensirup oder einfach selbst gemachte Marmelade. Womit esst ihr denn euer Brot gerne? Schreibt es mir doch mal in die Kommentare.

Dass ich gerne Brot backe, solltet ihr anhand meiner Rezepte ja schon gesehen haben. Deswegen schaut gerne mal in der Kategorie „Brot und Brötchen“ vorbei. Ich habe schnelle Brotbackrezepte aber auch ein paar aufwendigere Rezepte.

Rheinisches Schwarzbrot von Oma Karin

Oma Karins Schwarzbrot

Anke von www.gruengabel.de
Schwarzbrot backen ist eine Kunst. Und diese Kunst beherrscht meine Oma außerordentlich gut. Zum Frühstück gab es immer ihr selbst gebackenes, saftiges Schwarzbrot – darauf habe ich mich immer sehr gefreut. Jetzt habe ich es zum ersten Mal nachgebacken.
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 2 Stdn.
Ruhezeit für den Vorteig 12 Stdn.
Arbeitszeit 14 Stdn. 20 Min.
Kategorie Brot und Brötchen, Veganes
Schwierigkeit Mittel
Portionen 1 Laib
Kalorien 5222 kcal

Equipment

  • Große Kastenform

Zutaten
  

Zutaten für den Vorteig

  • 300 g Roggenschrot
  • 300 g Weizenschrot
  • 150 g Sauerteig flüssig
  • 500 ml Wasser lauwarm

Zutaten für den Hauptteig

  • 400 g Roggenschrot
  • 200 g Weizenschrot
  • 100 g Sonnenblumenkerne (alternativ Kürbiskerne)
  • 100 g Buchweizen
  • 1 EL Soda
  • 2 EL Rübenkraut
  • 300 ml Wasser lauwarm

Anleitungen
 

  • Für den Vorteig 300 Gramm Roggenschrot, 300 Gramm Weizenschrot und 150 Gramm flüssigem Sauerteig mit 500 Milliliter warmem Wasser vermischen. Den Vorteig zugedeckt mit einem Küchentuch für 12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  • Nach 12 Stunden die restlichen Zutaten zum Teig geben und ordentlich durchkneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  • Eine große Kastenform mit Butter oder Margarine einfetten, den Teig hineinfüllen und obendrauf glattziehen.
  • Das Schwarzbrot kommt jetzt für 55 Minuten bei 250 Grad Oberhitze in das untere Drittel des Backofens. Die ersten 55 Minuten dienen dabei dazu, dass das Schwarzbrot braun wird.
  • Danach wird die Hitze auf 180 Grad reduziert und das Brot muss weitere 55 Minuten im unteren Drittel des Backofens backen. Jetzt ist die Zeit, in der das Schwarzbrot trocknet.
  • Wenn das Brot fertig ist, sollte es vor dem Schneiden komplett abgekühlt sein, da es warm noch zu weich und zu klebrig zum Schneiden ist.

Notizen

Nährwerte für das ganze Brot 5222 kcal 970 g KH 99 g EW 68 g F
Ich habe das ganze Brot leider nicht gewogen, deswegen lässt es sich schlecht auf eine Scheibe umrechnen. Wenn ihr aber das gesamte Brot wiegt, könnt ihr euch ja ganz einfach ausrechnen, was eine Scheibe an Kalorien hat. 
Rheinisches Schwarzbrot von Oma Karin
Seht nur, wie locker und dennoch saftig das Schwarzbrot meiner Oma geworden ist.

Wer noch etwas mehr über Getreide und Schrot erfahren will, findet hier ein paar gute Erklärungen.

Bewerte diesen Beitrag

One Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner